*
    Feb 08 2018

    Feedbackregeln: Wer die Regeln für angemessenes Feedback nicht beherrscht, kann ungeahnte Widerstände hervorrufen – und setzt schlimmstenfalls gute Beziehungen zu Mitarbeitern, Kollegen oder auch Freunden aufs Spiel.

    Wie muss Feedback beschaffen sein, damit es wirklich angenommen werden kann und “ankommt”? Hier zehn goldenen Feedbackregeln für den Alltag:

    1. Beschreibend, im Gegensatz zu bewertend: Beschreibe Deine eigene Wahrnehmung und Reaktion. Überlasse dem anderen, diese Informationen zu verwerten oder auch nicht.
    2. Klar und genau formuliert: Das Feedback soll nachvollziehbar sein.
    3. Sachlich richtig. Grundregel: Die Beobachtung muss auch von anderen nachvollzogen werden können.
    4. ohne moralische Verurteilung: Dadurch minderst Du den Drang beim Gegenüber, sich zu verteidigen und das Feedback abzulehnen.
    5. Konkret im Gegensatz zu allgemein: Wenn Du jemanden sagst, er sei unhöflich, kann er oder sie damit in Bezug auf Verhaltensänderung relativ wenig anfa
      mehr...

    Persönlichkeitsentwicklung, Führungskompetenz, Auftrittskompetenz und Teambildung

    Wir haben die Lösung! Ein auf die Schweiz optimal zugeschnittenes und modulartiges Konzept nach den Kriterien der Erwachsenenbildung sowie Erfahrung und Netzwerk. Trainerausbildung für pferdegestütztes Coaching, Coaching mit Pferden, Seminare mit Pferden, pferdegestützter Coach und mehr.

    Wir geben Dir den Schlüssel zum Erfolg!

    Infos unter www.coachingmitpferden.ch oder unter 071 646 04 22

    Die Geburt

    (196 x gelesen)
    Jan 25 2018

    Geburtsprobleme oder gar Schwergeburten bei Pferden sind glücklicherweise relativ selten. Treten aber Schwierigkeiten auf ist schnelle fachgerechte Geburtshilfe unbedingt nötig, da das Leben des Fohlens und auch der Stute davon abhängt.

    Vorbereitungen

    Ungefähr 4 Wochen vor der Geburt sollte die Mutterstute eine Wiederholungsimpfung gegen Influenza/Tetanus erhalten, im Weiteren sollte die Stute entwurmt werden. Die Hintereisen sollten abgenommen werden. Neben einer möglichst stressfreien Haltung ist es empfehlenswert, der Stute täglich ein Mash zu füttern, um einer Anschoppung im Darmtrakt vorzubeugen.

    Sobald sich das Euter der Stute zu füllen beginnt sollte die Stute gut beobachtet werden. Der genaue Geburtstermin unterliegt starken Schwankungen und liegt zwischen 310 und 365 Tagen bzw. im Durchschnitt bei 336 Tagen.

    Die Geburt spielt sich meistens in der Nacht ab und ist auch mit guter Beobachtung nicht immer voraussehbar. Relativ sichere Anzeichen sind die Bildung

    mehr...

    Jan 11 2018

    Pensionäre sollten bei der Auswahl des Pensionsstalls auch auf die Sicherheit der Weiden achten

    Die Weide ist die Visitenkarte eines Stalls

    Wer sein Pferd liebt und es nicht beim Haus unterstellen kann, für den spielt die Sicherheit der Infrastruktur eine entscheidende Rolle sich für oder gegen einen Pensionsstall zu entscheiden. Grosses Gefahrenpotenzial für die Gesundheit der Pferde lauert häufig auf unzureichend oder mangelhaft eingezäunten Weiden.  Daher lohnt es sich auf jeden Fall bestehende Weideflächen kritisch auf Sicherheitsmängel zu überprüfen.  Auch für die Pensionsstallbetreiber haben sicher eingezäunte Weiden hingegen nur Vorteile. Zum einen gewähren sie die Sicherheit der Pferde und sind gleichzeitig eine Visitenkarte für den ganzen Betrieb, die jederzeit auch bereits von aussen sichtbar ist.

    Der tägliche Weidegang gehört zur artgerechten Haltung von Pferden. Umhertollen, grasen, dösen, den direkten Sozialkontakt mit Artgenossen pflegen und dabei die fr

    mehr...

    Dez 14 2017

    «Christbaum fürs Pferd – ja oder nein?»

    Nach Weihnachten stellt sich die Frage – was soll mit dem Christbaum geschehen? Grünabfuhr oder doch lieber dem Pferd ein verspätetes Weihnachtsgeschenk machen? Schliesslich sieht man immer wieder Pferde, die in ihren Winterpaddocks zufrieden an einem Christbaum knabbern. Doch weisst du, dass das für deinen Vierbeiner auch gefährlich werden könnte?

    Grundsätzlich gilt, dass Tannenbäume und Fichten nicht auf dem natürlichen Speiseplan unserer Pferde stehen. Auch wenn nicht alle Arten gleich bedenklich sind, so haben sie doch etwas gemeinsam: Harze und ätherische Öle. Diese können giftig und stark leber- und nierenschädigend sein und Koliken verursachen. Hinzu kommt, dass der Christbaum zusätzlich mit Pestiziden behandelt sein könnte, was den Stoffwechsel des Pferdes noch zusätzlich belastet. Auch Wachsresten und Fremdkörper wie Drahtklammern, Lametta oder Kugeln können schlimme Verletzungen verursachen. Immer wieder

    mehr...

      Service + Hilfe Button
      blockHeaderEditIcon

      Service & Hilfe

      Häufig gestellte Fragen

      Bankverbindung

      Kontakt

      Weiterbildungsgutschein

      proEqui Button
      blockHeaderEditIcon
      Benutzername:
      User-Login
      Ihr E-Mail